Ergebnisbericht VfB Germania Halberstadt – BSG Chemie Leipzig

Regionalliga Nordost – Nachholspiel vom 6. Spieltag
Datum: Mittwoch, 11.09.2019
Anstoß: 19.00 Uhr
VfB Germania Halberstadt – BSG Chemie Leipzig
Spielort: Friedensstadion, Halberstadt

Ergebnis:
3:3 (3:0)

Tore:
1:0 Batikan Yilmaz (16.)
2:0 Dennis Blaser (22.)
3:0 Luca-Falk Menke (41.)
3:1 Tommy Kind (59.)
3:2 Tommy Kind (81., Foulstrafstoß)
3:3 Björn Nikolajewski (86.)

Zuschauer:
776

Schiedsrichter-Kollektiv:
Schiedsrichter: Daniel Bartnitzki (Erfurt)
Schiedsrichter-Assistenten: Johannes Drößler (Gotha), Florian Butterich (Adelhausen)

Gelbe Karten:
Daniel Heinze (BSG Chemie) wegen Foulspiels (32.)
Tomáš Petráček (BSG Chemie) wegen Foulspiels (69.)
Tino Schulze (Halberstadt) wegen Unsportlichkeit (83.)
Ibrahim Mirza Aral (Halberstadt) wegen Foulspiels (85.)

Gelb-Rote Karten:
Batikan Yilmaz (Halberstadt) wegen wiederholten Foulspiels (55.)

Rote Karten:
keine


Spielfazit:
Eigentlich sollte das letztwöchige Benefizspiel bei Bundesligist Eintracht Frankfurt das absolute Saisonhighlight von Regionalliga-Aufsteiger BSG Chemie Leipzig werden, doch was sich am Mittwochabend im Nachholspiel beim VfB Germania Halberstadt ereignen sollte, toppt dies in sportlicher Hinsicht um ein Vielfaches. Dabei erlebten die 776 Zuschauer im Halberstädter Friedensstadion ein wahres Spektakel – unterschiedlicher können zwei Halbzeiten wirklich nicht sein. Dabei liefen die Leutzscher in den ersten 45 Minuten der Musik derart hinterher, dass man sich im BSG-Lager glücklich schätzen konnte, nur mit 0:3 ins Hintertreffen geraten zu sein. Zum Pausenpfiff verpasste es Germania Halberstadt, sich eine deutlich höhere Führung zu erarbeiten – es gab nicht viele, die noch einen Pfifferling auf die Mannschaft vom Trainer Miroslav Jagatic setzten. Doch im zweiten Durchgang erlebte die Begegnung eine kaum mehr für möglich gehaltene Wende. Nach einer Gelb-Roten Karte gegen den Halberstädter Batikan Yilmaz (55.) drehten die Fünfeckträger plötzlich auf und zogen sich als Kollektiv gemeinschaftlich aus dem Sumpf. Durch zwei Treffer von Tommy Kind (59., 81./Foulstrafstoß) wurde die Partie auf einmal wieder spannend, als Björn Nikolajewski dann vier Minuten vor Abpfiff sogar noch zum 3:3-Ausgleich traf (86.), kannte der Jubel im Leutzscher Lager keine Grenzen mehr. Aufgrund des Spielverlaufs war es letztlich für die Chemiker ein gefühlter Sieg, der VfB Germania muss sich den Vorwurf gefallen lassen, bereits zur Pause nicht schon die Begegnung entschieden zu haben.

Trainerstimmen:
Sven Körner (VfB Germania Halberstadt):
In der ersten Halbzeit haben wir fortgesetzt, was wir in den letzten Spielen auf den Platz gebracht haben. Wir haben Vollgas-Fußball gespielt. Nach dem Wechsel weiß ich nicht, ob es eine Gelb-Rote Karte gegen Batikan war. Er macht drei Fouls im gesamten Spiel und sieht dafür zweimal Gelb. Da muss der Schiedsrichter mehr Fingerspitzengefühl beweisen. Wenn das Spiel Elf gegen Elf zu Ende geht, verlassen wir den Platz nicht als Verlierer. Eine Mannschaft, die eine gute Qualität hat, kann auch in Unterzahl einen Sieg nach Hause fahren. Das muss ich meiner Mannschaft zum Vorwurf machen.

Miroslav Jagatic (BSG Chemie Leipzig):
„In der ersten Halbzeit waren wir noch im Bus. Halberstadt hat das sehr gut gemacht, wir haben uns zu naiv angestellt. Zur Pause hat das ganze Stadion schon gefeiert. Doch dann kamen die Leutzscher Tugenden. Dann kam das, was ich an meiner Mannschaft so geil finde. Wenn man das ganze Spiel betrachtet, war der Punkt verdient. Aber beim 3:1 hätte Halberstadt seine Konter besser ausspielen können und den Sack zumachen müssen. Ich bin sehr froh über den Punkt.“


VfB Germania Halberstadt
Trainer: Sven Körner

30 – Kilian Neufeld
4 – Michael Ambrosius
5 – Luca-Falk Menke
6 – Justin Bretgeld
7 – Batikan Yilmaz
10 – Patrick Twardzik
11 – Stefan Korsch
22 – Dennis Blaser
24 – Tino Schulze (C)
28 – Pascal Schmedemann
29 – Fabian Wenzel

Reservebank:
1 – Raphael Knothe (ETW)
9 – Nico Hübner
18 – Maximilian Farwig
21 – Ibrahim Mirza Aral
25 – Elias Löder
26 – Philipp Knechtel
27 – Mardochee Tchakoumi Essengue

Auswechslungen:
Nico Hübner für Dennis Blaser (71.)
Ibrahim Mirza Aral für Justin Bretgeld (77.)
Mardochee Tchakoumi Essengue für Stefan Korsch (85.)


BSG Chemie Leipzig
Trainer: Miroslav Jagatic

1 – Benjamin Bellot
4 – Manuel Wajer
5 – Björn Nikolajewski
7 – Alexander Bury
10 – Daniel Heinze (C)
17 – Tomáš Petráček
18 – Philipp Wendt
21 – Tommy Kind
26 – Benjamin Boltze
27 – Florian Schmidt
29 – Raffael Cvijetkovic

Reservebank:
31 – Julien Latendresse-Levesque (ETW)
8 – Leo Felgenträger
13 – Benjamin Schmidt
15 – Sebastian Berg
19 – Max Keßler
22 – Valentino Schubert
36 – Denny Krahl

Auswechslungen:
Valentino Schubert für Manuel Wajer (46.)
Max Keßler für Florian Schmidt (56.)
Benjamin Schmidt für Daniel Heinze (67.)