Ergebnisbericht Ludwigsfelder FC – BSG Chemie Leipzig

Samstag, 13.04.2019 – Anstoß: 14.00 Uhr
NOFV-Amateur-Oberliga Staffel Süd – 23. Spieltag –
Ludwigsfelder FC – BSG Chemie Leipzig  1:1 (1:0)
Waldstadion, Ludwigsfelde

Ergebnis:
1:1 (1:0)

Tore:
1:0 Paul van Humbeeck (42.)
1:1 Alexander Bury  (52.)

Zuschauer:
783

Schiedsrichter-Kollektiv:
Schiedsrichter: Denis Waegert (Berlin)
Schiedsrichter-Assistent 1: Marcel Mallassa (Berlin)
Schiedsrichter-Assistent 2: Stefan Paffrath (Berlin)

Gelbe Karten:
Patrick Kowalski (Ludwigsfelde) wegen Unsportlichkeit (69.)
Alexander Bury (BSG Chemie) wegen Unsportlichkeit (69.)
Felix Matthäs (Ludwigsfelde) wegen Foulspiels (84.)

Gelb-Rote Karten:
keine

Rote Karten:
keine


Spielfazit:
Die BSG Chemie Leipzig bleibt in der Rückrunde der Oberliga weiter ungeschlagen. Drei Tage nach dem 3:1-Heimsieg über den VfL Halle erreichte die Mannschaft von Trainer Miroslav Jagatic beim Ludwigsfelder FC ein 1:1 (0:1)-Unentschieden und holte damit sieben Punkte aus dieser strapaziösen Englischen Woche. Nach den 90 Minuten entsprach das Ergebnis letztlich durchaus dem Spielverlauf, gegen einen hartnäckigen Kontrahenten reichte die Leutzscher Vorstellung diesmal leider nicht aus, um diesen Gegner in die Knie zu zwingen. Insgesamt war bei den Chemikern der Kräfteverschleiß aufgrund der Vielzahl der Spiele in den letzten Tagen unübersehbar. Über die gesamte Spielzeit gesehen besaß Ludwigsfelde sogar die besseren Möglichkeiten, den Leutzschern fehlte es diesmal eindeutig an der Durchschlagskraft im letzten Drittel. In den kommenden Tagen gilt es gut zu regenerieren, so dass man bis zur nächsten Partie am Ostermontag in Rudolstadt wieder das maximale Leistungsvermögen abrufen kann.

Trainerstimmen:

Miroslav Jagatic (BSG Chemie Leipzig)
„Insgesamt bin ich nicht unzufrieden. Wir haben in einer Woche drei Spiele absolviert, hinzu kommt noch, dass wir personell wirklich auf dem Zahnfleisch gingen. Trotzdem hat die Mannschaft bis zum Ende alles investiert, doch waren wir heute einfach nicht zielstrebig genug. Ludwigsfelde hat das gut gemacht und hat ein Kompliment verdient. Wir werden uns jetzt gut regenerieren, bis zum Spiel in Rudolstadt am Ostermontag bleibt ja noch ein wenig Zeit.“

Philipp Karaschewitz (Sportlicher Leiter Ludwigsfelder FC)
„Ich muss unserer Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Über 90 Minuten hat die Truppe den Matchplan eingehalten und sich demzufolge diesen Punkt verdient. Letztlich hatten wir sogar die besseren Möglichkeiten, direkt nach dem Gegentor haben wir drei hundertprozentige Gelegenheiten. Vielleicht war demzufolge sogar mehr möglich, doch nehmen wir den Punkt im Abstiegskampf natürlich gerne mit. Chemie Leipzig wünschen wir im Meisterschaftskampf natürlich viel Erfolg.“


BSG Chemie Leipzig
Trainer: Miroslav Jagatic

31 – Julien Latendresse-Levesque (TW)
2 – Sascha Rode
3 – Stefan Karau (C)
6 – Andy Wendschuch
7 – Alexander Bury
8 – Marko Trogrlic
10 – Daniel Heinze
11 – Marc Böttger
13 – Benjamin Schmidt
19 – Max Keßler (ab 77. Ryutaro Omote)
77 – Kai Druschky

Reservebank:
16 – Dominic-René Heine
5 – Niklas Opolka
17 – Ryutaro Omote
20 – Johannes Günther
23 – Branden Stelmak
27 – Florian Schmidt

Ludwigsfelder FC
Trainer: Rezart Cami

1 – Lucas Lindner (TW)
7 – Maxim Romanovski
8 – Philip Pollow (ab 89. Sebastian Eichhorn)
10 – Paul van Humbeeck (C)
11 – Patrick Kowalski (ab 77. Felix Matthäs)
13 – Florian Matthäs
14 – Steven Marx
21 – Markus Goede
25 – Aaron Eichhorn
34 – Christopher Lemke
43 – Adam Rindelhardt

Reservebank:
12 – Alexander Ruge (ETW)
5 – Felix Matthäs
15 – Sebastian Eichhorn
16 – Tomasz Freitas De Garcia Klingel
45 – Maximilian Ladewig