Ergebnisbericht FSV Wacker 90 Nordhausen II – BSG Chemie Leipzig

19.09.2018
FSV Wacker 90 Nordhausen II – BSG Chemie Leipzig
Albert-Kuntz-Sportpark, Nordhausen
NOFV-Oberliga Nordost, Staffel Süd – Nachholspiel vom 3. Spieltag – Anstoß: 18.30 Uhr

Ergebnis:
1:2 (1:0)

Tore:
1:0 Panagiotis Vassiliadis (45.)
1:1 Branden Stelmak (70.)
1:2 Manuel Wajer (82.)

Zuschauer:
660

Schiedsrichter-Kollektiv:
Schiedsrichter: Eric-Dominik Weisbach (Leuna)
Schiedsrichter-Assistent 1: Franz Unger (Halle)
Schiedsrichter-Assistent 2: Tim Heyer (Halberstadt)

Gelbe Karten:
Marcus Vopel (Nordhausen II) wegen Foulspiels (34.)
Manuel Wajer (BSG Chemie) wegen Foulspiels (47.)
Marco Sailer (Nordhausen II) wegen Foulspiels (90.)
Florian Kirstein (BSG Chemie) wegen Foulspiels (90.+2)


Spielfazit:
Dank einer wahren Willensleistung hat die BSG Chemie Leipzig auch das schwere Auswärtsspiel bei der Regionalliga-Reserve von Wacker Nordhausen mit 2:1 (0:1) gewonnen.
Im ersten Durchgang spielte sich das Geschehen hauptsächlich zwischen den Strafräumen ab, Torchancen waren auf beiden Seiten äußerste Mangelware. Beide Teams neutralisierten sich im Mittelfeld, die Abwehrreihen dominierten. Umso überraschender gingen die Platzherren kurz vor dem Pausenpfiff jedoch in Führung, als Vassiliadis einen schweren individuellen Fehler von BSG-Schlussmann Latendresse-Levesque bestrafte (45.).
In den zweiten 45 Minuten gelang es den Leutzschern jedoch mit fortlaufender Spielzeit immer mehr, der Partie den eigenen Stempel aufzudrücken. Zudem bewies Trainer Dietmar Demuth mit seinen Wechseln ein goldenes Händchen. Zunächst traf der eingewechselte Branden Stelmak nach sehenswerter Vorarbeit des für frischen Wind sorgenden Florian Kirstein zum 1:1-Ausgleich (70.), wenig später schloss Manuel Wajer einen weiteren sehenswerten Angriff mit dem 2:1-Siegtreffer ab (82.).
Letztlich war es das erwartete schwere Stück Arbeit, doch aufgrund der Steigerung in den zweiten 45 Minuten war der Leutzscher Erfolg keinesfalls unverdient.

Dietmar Demuth (BSG Chemie Leipzig)
„Ich denke aufgrund der 2. Halbzeit ist unser Sieg verdient. Wir haben den Schock mit dem Gegentreffer kurz vor der Halbzeit gut verdaut und uns nach der Pause steigern können. Uns gelang es fortan mehr Druck auf den Gegner auszuüben, so dass meine Mannschaft aufgrund einer Willensleistung dieses erwartet schwere Auswärtsspiel noch drehen konnte. Nun gilt es gut zu regenerieren und am Samstag daheim gegen Plauen diese englische Woche – wenn möglich – zu vergolden.“

Philipp Seeland (FSV Wacker 90 Nordhausen II)
„Verdienter Sieg für Chemie. In der ersten Halbzeit lief das Spiel ganz gut für uns. In der zweiten Halbzeit wurde der Druck immer größer und wir haben zu wenig Entlastung gehabt. Trotzdem haben wir es ordentlich gemacht. Mit etwas Glück hätten wir uns mit einem Punkt belohnen können. So verlieren wir knapp, was aber kein Problem für uns ist. Jetzt konzentrieren wir uns schnellstmöglich auf Samstag und Hohenstein-Ernstthal.“


FSV Wacker 90 Nordhausen II:
Trainer: Philipp Seeland

1 – Tino Berbig
3 – Nils Pfingsten-Reddig
4 – Leon Gümpel (ab 73. Marco Sailer)
5 – Sebastian Heidinger (ab 14. Erik Schneider)
7 – Marcus Vopel (C)
9 – Paul Hans Kirchner (ab 84. Lennart Liese)
14 – Cihan Ucar
19 – Felix Schwerdt
27 – Panagiotis Vassiliadis
28 – Matthias Peßolat
29 – Robin Fluß

Reservebank:
22 – Josip Jokanovic (ETW)
6 – Marco Sailer
10 – Florian Schröter
17 – Erik Schneider
23 – Lennart Liese
25 – Hagen Pietsch
41 – Torsten Klaus

BSG Chemie Leipzig:
Trainer: Dietmar Demuth

31 – Julien Latendresse-Levesque (TW)
3 – Stefan Karau (C)
4 – Manuel Wajer
6 – Andy Wendschuch (ab 59. Branden Stelmak)
10 – Daniel Heinze
11 – Marc Böttger
13 – Benjamin Schmidt
18 – Philipp Wendt
19 – Max Keßler (ab 59. Florian Kirstein)
39 – Lars Schmidt
77 – Kay Druschky (ab 86. Marko Trogrlic)

Reservebank:
16 – Dominic-René Heine (ETW)
2 – Sascha Rode
5 – Niklas Opolka
8 – Marko Trogrlic
12 – Florian Kirstein
15 – Sebastian Berg
23 – Branden Stelmak