Ergebnisbericht FC Eilenburg – BSG Chemie Leipzig

Samstag, 24.11.2018

FC Eilenburg – BSG Chemie Leipzig

Ilburg-Stadion, Eilenburg

NOFV-Amateur-Oberliga Staffel Süd – 14. Spieltag –

Ergebnis:

2:0 (0:0)

Tore:

1:0 Henrik Jochmann (69.)

2:0 Henrik Jochmann (76.)

Zuschauer:

1.005

Schiedsrichter-Kollektiv:

Schiedsrichter: Richard Lorenz (Bad Langensalza)

Schiedsrichter-Assistent 1: Marko Wartmann (Großvargula)

Schiedsrichter-Assistent 2: Michael Wislke (Bretleben)

Gelbe Karten:

Sebastian Heidel (Eilenburg) wegen Unsportlichkeit (30.)

Daniel Heinze (BSG Chemie) wegen Unsportlichkeit (30.)

Stefan Hofmann (Eilenburg) wegen Foulspiels (61.)

Max Keßler (BSG Chemie) wegen Foulspiels (62.)

Gelb-Rote Karten:

keine

Rote Karten:

keine


Spielfazit:

Die Ergebniskrise bei der BSG Chemie Leipzig hält weiter an. Nach nur zwei Punkten aus den vergangenen drei Meisterschaftsspielen unterlag die Mannschaft von Trainer Dietmar Demuth im Derby beim FC Eilenburg mit 0:2 (0:0) und musste somit die Tabellenführung an den FSV Luckenwalde (4:0-Heimsieg über den VfB Krieschow) abgeben. Wie bereits am letzten Wochenende, als man im Sachsenpokal-Achtelfinale beim Landesklasse-Vertreter SV Trebendorf quasi in allerletzter Sekunde den Kopf aus der Schlinge zog, enttäuschten die Leutzscher auch im Eilenburger Ilburg-Stadion auf der ganzen Linie. Spielerisch agierten die Grün-Weißen weit unter Schnitt, mit den stereotyp geschlagenen weiten Bällen konnte man die Gastgeber nicht im Geringsten erschrecken. Weiterhin fehlte es bei den Chemikern nahezu komplett an der Durchschlagskraft im Angriff, die Aktionen im torgefährlichen Bereich waren quasi an einer Hand abzuzählen. Etwa fünf Minuten machte der Spitzenreiter Druck – gegen einen hochmotivierten Gegner war dies natürlich viel zu wenig, um etwas Zählbares mitzunehmen. Die Nordsachsen rissen gewiss auch keine Bäume aus, doch investierten sie bedeutend mehr und wirkten insgesamt viel präsenter. Daher geht der Sieg der Eilenburger (Tore: Jochmann 69./76.) unter dem Strich absolut in Ordnung, aufgrund der äußerst schwachen Vorstellung hatten sich die Leutzscher an diesem Tag auch keinen Punkt verdient.

Trainerstimmen:

Dietmar Demuth (BSG Chemie Leipzig)

„Das war ganz schwach. Wir haben fünf Minuten etwas Druck gemacht, ansonsten nicht einmal im Ansatz unser Potenzial abgerufen. Wir waren viel zu ausrechenbar im Spiel nach vorn und haben bei den Gegentoren wieder kräftig mitgeholfen. Ich bin einfach schwer enttäuscht.“

Nico Knaubel (FC Eilenburg)

„Wir haben derzeit einen kleinen Lauf, da gewinnt man eben auch solche Spiele. Wenn es läuft, springt halt der Ball eben vom Pfosten rein, wenn es nicht läuft, dann eben raus. Ich denke, wir haben unseren Matchplan sehr gut umgesetzt und bin daher sehr stolz auf die Mannschaft.“


BSG Chemie Leipzig

Trainer: Dietmar Demuth

16 – Dominic-René Heine (TW)

2 – Sascha Rode

3 – Stefan Karau (C)

4 – Manuel Wajer

8 – Marko Trogrlic

10 – Daniel Heinze

18 – Philipp Wendt

19 – Max Keßler

23 – Branden Stelmak (ab 46. Alexander Bury)

39 – Lars Schmidt

77 – Kai Druschky (ab 78. Eric Berger)

Reservebank:

31 – Julien Latendresse-Levesque (ETW)

5 – Niklas Opolka

7 – Alexander Bury

9 – Eric Berger

11 – Marc Böttger

15 – Sebastian Berg

27 – Florian Schmidt

 

FC Eilenburg

Trainer: Nico Knaubel

1 – Andreas Naumann (TW)

2 – Philipp Sauer (ab 80. Sebastian Schmidt)

5 – Stefan Hofmann

7 – Sebastian Heidel (C)

11 – Fabian Döbelt (ab 58. Dennis Kummer)

13 – Toni Majetschak

14 – Henrik Jochmann

16 – Alexander Vogel

17 – Christoph Bartlog (ab 76. Robin Dietrich)

21 – Benjamin Luis

25 – Jonas Vetterlein

Reservebank:

23 – Florian Thomas (ETW)

4 – Sebastian Schmidt

6 – Robin Dietrich

9 – Dennis Kummer

15 – Jonas Bär

19 – Linus Stanzel

20 – Johannes Grützner

 

Diese Bilder sind zur kostenfreien Veröffentlichung im Zusammenhang mit einer Spielberichterstattung sowie bei Credit-Nennung bis 31.07.2019 freigegeben.
Credit: BSG Chemie Leipzig / Christian Donner