Ergebnisbericht BSG Chemie Leipzig – VFC Plauen

22.09.2018
BSG Chemie Leipzig – VFC Plauen
Alfred-Kunze-Sportpark, Leipzig
NOFV-Oberliga Nordost, Staffel Süd – 6. Spieltag – Anstoß: 14.00 Uhr

Ergebnis:
1:0 (0:0)

Tore:
1:0 Branden Stelmak (88.)

Zuschauer:
2.661

Schiedsrichterkollektiv:
Schiedsrichter: Tino Stein (Brieselang)
Schiedsrichter-Assistent 1: Stefan Lüth (Ludwigsfelde)
Schiedsrichter-Assistent 2: Stefan Hübner (Potsdam)

Gelbe Karten:
Alexander Morozow (Plauen) wegen Foulspiels (18.)
Eric Ranninger (Plauen) wegen Foulspiels (77.)
Manuel Wajer (BSG Chemie) wegen Unsportlichkeit (79.)
Stefan Karau (BSG Chemie) wegen Unsportlchkeit (83.)
Stefan Fritzlar (Plauen) wegen Foulspiels (90.+1)
Stefan Schumann (Plauen) wegen Foulspiels (90.+4)

Gelb-Rote Karten:
Albijan Kameraj (Plauen) wegen wiederholten Foulspiels (78.)

Rote Karten:
Samba Fatajo (Plauen) nach einer Tätlichkeit (83.)


Spielfazit:
Das Positive zuerst: Die BSG Chemie Leipzig behält in der Oberliga weiterhin seine weiße Weste. Dank eines späten Treffers von Branden Stelmak (88.) bezwang die Mannschaft von Trainer Dietmar Demuth den VFC Plauen knapp mit 1:0 (0:0) und bleibt damit weiterhin verlustpunktfreier Spitzenreiter.
Allerdings war bei den Leutzschern in den 90 Minuten ein gewisser Kräfteverschleiß unübersehbar. Die Vogtländer stellten sich im Alfred-Kunze-Sportpark als kompakte Einheit vor und machten es dem Tabellenführer lange Zeit äußerst schwer. Durch den Ausfall von Spielmacher Daniel Heinze fehlte es Chemie deutlich an Ideen im Vorwärtsgang, erst als sich die Gäste durch zwei Platzverweise selbst schwächten, bekamen die Leutzscher die dritte Luft. Von den Fans unaufhaltsam angepeitscht, fand ein abgefälschter Schuss von Stelmak doch noch den Weg ins VFC-Gehäuse (88.), was letztlich den Siegtreffer bedeuten sollte.

Trainerstimmen:
Dietmar Demuth (BSG Chemie Leipzig)
„Zwar haben wir insgesamt gerade einen Lauf, doch fällt uns das alles nicht in den Schoß. Wir müssen uns das alles hart erarbeiten und müssen immer wieder an die Leistungsgrenze gehen. Heute hat man allerdings auch gesehen, dass wir zwei ganz schwere Spiele in den Knochen hatten. Es fehlte deutlich an Frische und Spritzigkeit. Trotzdem ein großes Kompliment an die Mannschaft, die nach so einer Woche nochmal alle Körner rausgehauen hat. Heute hat der Wille entschieden, dieses Ding zum Ende noch zu ziehen. Insgesamt bin ich stolz auf die Mannschaft, dass sie das geschafft hat.“

Daniel Rupf (VFC Plauen)
„Glückwunsch an Chemie Leipzig zum letztlich nicht unverdienten Erfolg. Mir hat bei unserer Mannschaft im ersten Durchgang etwas der Wille nach vorn gefehlt, in der Offensive war das zu wenig. Dies haben war in der zweiten Halbzeit dann etwas besser gemacht, vielleicht hätten wir vorher Chemie schon etwas mehr beschäftigen müssen. Jedoch haben wir aggressiv verteidigt und viele Zweikämpfe gewonnen. Am Ende war es dann vielleicht ein Qualitätsunterschied, wenn man als Spitzenreiter mit fünf Siegen aus fünf Spielen immer an den Sieg glaubt und wenn man Spieler hat, die so ein Spiel kurz vor Schluss noch entscheiden können. Die Schärfe gegen Ende des Spiels war aus meiner Sicht völlig unnötig.“


BSG Chemie Leipzig:
Trainer: Dietmar Demuth

31 – Julien Latendresse-Levesque (TW)
3 – Stefan Karau (C)
4 – Manuel Wajer
6 – Andy Wendschuch (ab 90.+5 Niklas Opolka)
7 – Alexander Bury
11 – Marc Böttger
13 – Benjamin Schmidt
18 – Philipp Wendt (ab 67. Florian Kirstein)
23 – Branden Stelmak
39 – Lars Schmidt (ab 87. Marko Trogrlic)
77 – Kai Druschky

Reservebank:
16 – Dominic-René Heine (ETW)
2 – Sascha Rode
5 – Niklas Opolka
8 – Marko Trogrlic
12 – Florian Kirstein
15 – Sebastian Berg
17 – Ryutaro Omote

VFC Plauen:
Trainer: Daniel Rupf

93 – Daniel Szcepankiewicz (TW)
6 – Albijan Kameraj
7 – Alexander Morozow (ab 74. Kevin Walther)
11 – Stefan Schumann (C)
14 – Dimitrios Komnos (ab 90. Steffen Fritzlar)
17 – Marian Albustin
21 – Edvardas Lucenka
23 – Eric Ranninger
24 – Samba Fatajo
29 – Lucas Albert (ab 90. Jan Hübner)
30 – Patrick Grandner

Reservebank:
12 – Leon Seefeld (ETW)
3 – Nils Bauer
4 – Gregor Andreas Eigel
8 – Benjamin Keller
19 – Jan Hübner
20 – Steffen Fritzlar
22 – Kevin Walther


 

Diese Bilder sind zur kostenfreien Veröffentlichung im Zusammenhang mit einer Spielberichterstattung sowie bei Credit-Nennung bis 31.07.2019 freigegeben.
Credit: BSG Chemie Leipzig / Christian Donner