Ergebnisbericht BSG Chemie Leipzig – SV Babelsberg 03

Regionalliga Nordost – 3. Spieltag
Datum: Samstag, 03.08.2019
Anstoß: 13.30 Uhr
BSG Chemie Leipzig – SV Babelsberg 03
Spielort: Alfred-Kunze-Sportpark, Leipzig

Ergebnis:
1:1 (1:1)

Tore:
0:1 Pieter-Marvin Wolf (14.)
1:1 Tomáš Petráček (19.)

Zuschauer:
3.329

Schiedsrichter-Kollektiv:
Schiedsrichter: Eugen Ostrin (Eisenach)
Schiedsrichter-Assistenten: Matthias Lämmchen (Meuselwitz), Tarik El-Hallag (Jena)

Gelbe Karten:
Leonard Koch (Babelsberg) wegen Foulspiels (36.)
Valentin Rode (Babelsberg) wegen Foulspiels (44.)
Marvin Gladrow (Babelsberg) wegen Unsportlichkeit (44.)
Jake-Robert Wilton (Babelsberg) wegen Foulspiels (59.)
Philipp Wendt (BSG Chemie) wegen Foulspiels (61.)
Manuel Wajer (BSG Chemie) wegen Foulspiels (78.)
David Danko (Babelsberg) wegen Foulspiels (83.)
Yasin-Cemal Kaya (Babelsberg) wegen Foulspiels (88.)
Benjamin Bellot (BSG Chemie) wegen Unsportlichkeit (88.)

Gelb-Rote Karten:
keine

Rote Karten:
keine


Spielfazit:
Regionalliga-Aufsteiger BSG Chemie Leipzig bleibt in der neuen Spielklasse weiter ungeschlagen. Nach den beiden torlosen Unentschieden bei den Spitzenteams in Nordhausen und daheim gegen Viktoria Berlin trennte man sich nun vor 3.329 Zuschauern im Alfred-Kunze-Sportpark vom SV Babelsberg 03 1:1 (1:1) unentschieden und hat somit die schwere Englische Woche zum Saisonstart ohne Niederlage überstanden. Allerdings ärgerte man sich im Leutzscher Lager nach dem Abpfiff etwas über das Resultat, da aufgrund der deutlichen Chancenvorteile viel mehr möglich gewesen wäre. Nichtsdestotrotz überwiegt das Positive in der Begegnung: die BSG ist in der Regionalliga angekommen und hat bewiesen, dass die Elf das Potenzial besitzt, um dort die gesteckten Ziele zu erreichen. In den kommenden Trainingswochen gilt es nun weiterhin fokussiert und fleißig zu arbeiten – dann wird sich die Elf auch zeitnah belohnen.

Trainerstimmen:
Miroslav Jagatic (BSG Chemie Leipzig): „Ich weiß nicht, ob ich mich freuen soll oder enttäuscht sein soll. Der Mannschaft mache ich keinen Vorwurf, bei drei Spielen in einer Woche. Wir hatten genug Chancen, aber waren nicht genau genug im Abschluss. Zu Beginn haben bei uns die Abstände überhaupt nicht gestimmt. Nach 15 Minuten haben wir dann reagiert und den Ausgleich geschafft. Wir hatten viele gute Chancen. So ist es manchmal im Fußball, aber im Leben kommt alles wieder zurück. Vielleicht holen wir demnächst auch mal ein dreckiges 1:0. Danke an die Fans, war hammergeil hier.“

Marco Vorbeck (SV Babelsberg 03): „Das Spiel habe ich durchwachsen gesehen. Nach den ersten 16, 17 Minuten hätte ich gesagt, dass wir mehr als einen Punkt mitnehmen müssen. Nach 90 Minuten bin ich mit dem Punkt zufrieden. Mit unserer Spielweise bin ich nicht so zufrieden. Wir kamen nicht ins Pressing, weil Chemie mit langen Bällen gespielt hat. Wir haben nach der Umstellung von Chemie nach 15 Minuten die 1-zu-1-Situationen nicht mehr richtig gelöst und dadurch viele Chancen zugelassen, weshalb ich über den einen Punkt am Ende tierisch froh bin.“


BSG Chemie Leipzig
Trainer: Miroslav Jagatic

1 – Benjamin Bellot
3 – Stefan Karau (C)
4 – Manuel Wajer
5 – Björn Nikolajewski
7 – Alexander Bury
13 – Benjamin Schmidt
17 – Tomáš Petráček
18 – Philipp Wendt
19 – Max Keßler
21 – Tommy Kind
26 – Benjamin Boltze

Reservebank:
31 – Julien Latendresse-Levesque (ETW)
8 – Leo Felgenträger
10 – Daniel Heinze
22 – Valentino Schubert
36 – Denny Krahl
77 – Kai Druschky
97 – Pascal Bekker

Auswechslungen:
Kai Druschky für Tomáš Petráček (64.)
Daniel Heinze für Tommy Kind (79.)
Leo Felgenträger für Max Keßler (85.)


SV Babelsberg 03
Trainer: Marco Vorbeck

1 – Marvin Gladrow
3 – Valentin Rode
5 – Jake-Robert Wilton
9 – Moritz Kretzer
11 – Tom Nattermann
14 – Leonard Koch
17 – Fabrice Montcheu
18 – David Danko (C)
19 – Pieter-Marvin Wolf
27 – Onur Yesilli
34 – Tobias Dombrowa

Reservebank:
12 – Abbes Saleh Jradi (ETW)
7 – Ahmet Sagat
15 – André Marenin
20 – Yasin-Cemal Kaya
22 – Justin Neumann
23 – Franz Bobkiewicz

Auswechslungen:
Yasin-Cemal Kaya für Moritz Kretzer (72.)
André Marenin für Tobias Dombrowa (87.)
Justin Neumann für Pieter-Marvin Wolf (89.)