Ergebnisbericht BSG Chemie Leipzig – FC Viktoria 1889 Berlin

Regionalliga Nordost – 2. Spieltag
Datum: Mittwoch, 31.07.2019
Anstoß: 18.00 Uhr
BSG Chemie Leipzig – FC Viktoria 1889 Berlin
Spielort: Alfred-Kunze-Sportpark, Leipzig

Ergebnis:
0:0

Tore:
keine

Zuschauer:
3.237

Schiedsrichter-Kollektiv:
Schiedsrichter: Patrick Kluge (Zeitz)
Schiedsrichter-Assistenten: Johannes Schipke (Halle), Michael Wilske (Bretleben)

Gelbe Karten:
Pardis Fardjad-Azad (FC Viktoria) wegen Foulspiels (25.)
Mc Moordy Hüther (FC Viktoria) wegen Foulspiels (50.)
Stefan Karau (BSG Chemie) wegen Foulspiels (69.)
Nick Amartey Scharkowski (FC Viktoria) wegen Foulspiels (77.)
Kai Druschky (BSG Chemie) wegen Unsportlichkeit (90.+3)

Gelb-Rote Karten:
keine

Rote Karten:
keine


Spielfazit:
Zweites Spiel, zweiter Punkt – Regionalliga-Aufsteiger BSG Chemie Leipzig hat nach dem torlosen Unentschieden beim Staffelfavoriten Wacker Nordhausen nun dem nächsten Top-Team der Liga einen Zähler abgetrotzt. Nach einer erneuten sehr guten Mannschaftsleistung trotzten die Leutzscher dem äußerst ambitionierten FC Viktoria 1889 Berlin beim 0:0-Remis ebenfalls einen Punkt ab und können daher mit dem Ligastart gegen zwei absolute Schwergewichte der Regionalliga durchaus zufrieden sein. Wie bereits in Nordhausen kann man die Punkteteilung durchaus als leistungsgerecht bezeichnen, da die BSG die spielerische Überlegenheit der Berliner durch extremen Kampfgeist sowie jeder Menge Leidenschaft und Mentalität ausglich. Daher verdiente sich die Elf von Trainer Miroslav Jagatic dieses Unentschieden absolut, so dass man vor dem kommenden Heimspiel gegen den SV Babelsberg 03 weiteres Selbstvertrauen getankt hat. Der Anstoß gegen die Filmstädter erfolgt am Samstag um 13.30 Uhr im Alfred-Kunze-Sportpark.

Trainerstimmen:
Miroslav Jagatic (BSG Chemie Leipzig): „Ich bin sehr zufrieden. Die Jungs sind eng zusammengerückt und haben das super gemacht, zumindest in der zweiten Halbzeit. In der ersten Halbzeit hatten wir Probleme, hatten teilweise keinen Zugriff. In der zweiten Halbzeit hatten wir dann auch die Situationen im Umschaltspiel.“

Benedetto Muzzicato (FC Viktoria 1889 Berlin): „Wir wussten, dass es schwierig wird. Wir haben gesehen, dass wir noch keine Top-Mannschaft sind, dass wir auf der einen oder anderen Position noch nachlegen müssen. Trotzdem haben wir wieder zu Null gespielt und sind mit vier Punkten vernünftig gestartet. Hier werden viele Mannschaften Probleme haben.“


BSG Chemie Leipzig
Trainer: Miroslav Jagatic

1 – Benjamin Bellot
3 – Stefan Karau (C)
4 – Manuel Wajer
5 – Björn Nikolajewski
7 – Alexander Bury
13 – Benjamin Schmidt
17 – Tomáš Petráček
18 – Philipp Wendt
26 – Benjamin Boltze
27 – Florian Schmidt
36 – Denny Krahl

Reservebank:
31 – Julien Latendresse-Levesque (ETW)
8 – Leo Felgenträger
19 – Max Keßler
21 – Tommy Kind
22 – Valentino Schubert
77 – Kai Druschky
97 – Pascal Bekker

Auswechslungen:
Max Keßler für Florian Schmidt (37.)
Kai Druschky für Tomáš Petráček (72.)
Valentino Schubert für Philipp Wendt (80.)


FC Viktoria 1889 Berlin
Trainer: Benedetto Muzzicato

1 – Stephan Flauder
2 – Mattis Daube
4 – Marcus Hoffmann (C)
5 – Cimo Patric Röcker
7 – Pardis Fardjad-Azad
8 – Mc Moordy Hüther
9 – Tino Schmidt
10 – Rafael Brand
16 – Patrick Wolfgang Kapp
17 – Kwabenaboye Schulz
23 – Yannis Becker

Reservebank:
12 – Tim Schneider (ETW)
11 – Nick Amartey Scharkowski
18 – Johannes Manske
19 – Tobias Gunte
22 – Rudolf Dovny Ndualu
28 – Marko Basic
29 – Lucas Bradley Falcao Cini

Auswechslungen:
Nick Amartey Scharkowski für Pardis Fardjad-Azad (38.)
Lucas Bradley Falcao Cini für Tino Schmidt (57.)
Rudolf Dovny Ndualu für Mattis Daube (66.)